Geschichte

Modern aus Tradition

Unsere Namensgeberin
Brand früher
Pension Zimba
Alpenhotel Zimba früher
Zimba früher
Lünersee früher
Brand Winterbild alt
Gasthof Zimba Sommer
Gasthof Zimba Winter

Schon im Winter 1925/26, als sich der amerikanische Schriftsteller und Bohemien Ernest M. Hemingway im äußersten Süden Vorarlbergs aufhielt, um mit seinen Freunden dem damals noch wenig entwickelten alpinen Schilauf zu frönen, sich an schmackhafter Bauernkost zu delektieren und an seinem bekannten Roman „Fiesta“ zu schreiben, stand an der Stelle des heutigen Alpenhotel Zimba in Brand ein einfaches Alpengasthaus. Im Jahre 1953 erwarb die Familie Huber den pittoresken Holzbau und entwickelte daraus im Laufe mehrerer Jahrzehnte durch gezielte, weitsichtige Adaptionen den heutigen 4-Sterne-Beherbergungsbetrieb mit integrierter Wellness-Oase und angeschlossener Gourmet-Küche.

Die Zimba (2.643 m), Namensgeberin unseres Hauses, der bekannteste Gipfel im Rätikon. Wegen ihrer markanten, pyramidenartigen Form auch „Matterhorn Vorarlbergs“ genannt. Erstbesteigung der Zimba-Spitze im Juli 1847 durch den Bludenzer Brunnenmacher Anton Neyer.